Psychoonkologie - die psychologische Begleitung von Patienten während und nach einer Krebstherapie

Betroffene – Patienten wie Angehörige – wissen, dass Krebs eine Erkrankung ist, die große Angst auslösen kann. Sie trifft den Patienten und dessen Familie als schwerer, unvorhergesehener Schicksalsschlag. Oft müssen eingreifende Krebstherapien durchlebt und zahlreiche Unsicherheiten und Veränderungen im Alltag verkraftet werden.

Krebs und seine psychosozialen Auswirkungen

Krebserkrankte verlieren in der Regel mit einem Schlag den Boden unter den Füßen: gesundheitlich, beruflich und leider sehr oft auch familiär. Niedergeschlagenheit, Depressionen und das Gefühl wertlos zu sein, aber auch eine tiefe Kränkung können die Folge sein. In einer solchen Situation kann es sehr erleichternd sein, Hilfe von Menschen zu bekommen, die mit der psychischen Situation krebskranker Menschen vertraut sind.

Rückgewinnung von Lebensqualität

An diesem Punkt setzt die Psychoonkologie an. Ziel einer psychologischen Begleitung des Patienten während und nach einer Krebstherapie ist die Entlastung, Unterstützung und Verbesserung der Lebensqualität des einzelnen Patienten. Im Vordergrund steht die Frage, wie dem Patienten bei der Bewältigung seiner Ängste und den Belastungen, die eine Krebserkrankung mit sich bringt, gezielt geholfen werden kann. Hierbei werden alle psychosozialen Faktoren beleuchtet, die den Krankheitsverlauf beeinflussen und die Bewältigung der Krankheit positiv unterstützen. Darüber hinaus spielt auch die Frage nach psychischer Mitverursachung der Krebserkrankung (z.B. Stress) eine Rolle.

Mit Hilfe psychoonkologischer Behandlung ist eine Rückgewinnung von Selbstbewusstsein und Selbstwert und somit häufig eine Reintegration in Familie und Beruf möglich, was sich allen Untersuchungen zu Folge positiv auf den Gesundungseffekt auswirkt.

Psychoonkologie in der Praxis

Als Facharzt für Psychotherapeutische Medizin schloss Dr. med. Rolf Hamberger 1997 eine psychoonkologische Weiterbildung an der Universität Innsbruck ab. Seitdem liegt einer seiner Schwerpunkte in der therapeutischen Arbeit in der Betreuung von Patienten, die mit einer Krebserkrankung konfrontiert sind.

Die Art und Dauer der Therapie ist abhängig vom Patienten und erfolgt nach individueller Absprache.